Solidaritätszuschlag 2020, 2019 und 2018 sowie 2021 und 2022

Wer muss Solidaritätszuschlag zahlen, was bringt die Abschaffung des Soli und wie hoch ist der Solidaritätszuschlag in 2020 und 2019 oder 2018? Hier finden Sie Infos zum Solidaritätszuschlag und einen Solidaritätszuschlag-Rechner.


Der Solidaritätszuschlag - umgangssprachlich auch als Soli bezeichnet - stellt eine Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer, Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer oder Körperschaftsteuer dar. Der Steuervorteil durch die teilweisen Wegfall des Solidaritätszuschlags lässt sich hier online berechnen.



Solidaritätszuschlagrechner
 
 
 
 


xn--solidarittszuschlag-owb.info/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲



Solidaritätszuschlag bei der Lohnabrechnung
 


xn--solidarittszuschlag-owb.info/Bookmark.jpgZu den Favoriten hinzufügen TOP ▲



   

Übersicht

Eingeführt wurde der Solidaritätszuschlag unter anderem aufgrund der zusätzlichen Kosten, die mit der deutschen Einheit verbunden waren. Die gesetzlichen Regelungen finden sich im Solidaritätszuschlaggesetz (SolzG), welches nur aus 6 Paragraphen besteht. Wie die Kirchensteuer zählt auch der Solidaritätszuschlag zu den Annexsteuern, da diese Steuern an die Höhe einer anderen Steuer anknüpfen. Im Gegensatz zur Kirchensteuer als Sonderausgabe ist der Solidaritätszuschlag nicht von der Steuer absetzbar und stellt damit in voller Höhe eine Belastung dar. Die Solidaritätszuschlag-Rechner auf dieser Seite können Sie verwenden, um die Höhe der zusätzlichen Belastung zu berechnen.



Seitenanfang ▲

   

Wie hoch ist der Solidaritätszuschlag?

Der Solidaritätszuschlag beträgt gem §4 SolzG grundsätzlich 5,5% auf die Einkommensteuer, Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer oder Körperschaftsteuer.

Regelung bis 2020 Allerdings gibt es im Zusammenhang mit der Einkommensteuer bzw. Lohnsteuer nach §3 (3) SolzG eine Freigrenze, welche bis Ende 2020 bei 972 Euro pro Jahr liegt. Ab dieser Freigrenze steigt der Solidaritätszuschlag dann bis Ende 2020 mit 20% sprunghaft an, bis der Wert von 5,5% auf die Einkommensteuer wieder erreicht wird.

Regelung ab 2021 Ab 2021 wird die Freigrenze bei der Einkommensteuer auf 16.956 Euro/Jahr bzw. 33.912 Euro/Jahr bei Zusammenveranlagung angehoben. Das entspricht in 2021 einer Einkommensgrenze in Höhe von 62.105 Euro bzw. bei einer Zusammenveranlagung 124.211 Euro, bis zu welcher der Soli damit wegfällt. Ab der neuen Freigrenze steigt der Solidaritätszuschlag dann mit 11,9% an, bis der Wert von 5,5% auf die Einkommensteuer wieder erreicht wird. Vielverdiener ab einer Einkommensgrenze von 96.798 Euro (Zusammenveranlagte 193.598 Euro) zahlen in 2021 den vollen Solidaritätszuschlag. Für viele Steuerpflichtige fällt der Solidaritätszuschlag allerdings durch die hohen Freigrenzen ab 2021 weg. Die entsprechenden Regelungen gelten auch für die Lohnsteuer. In der Steuerklasse 1 wird beispielsweise erst ab einem Monatsgehalt von 6.158 Euro Solidaritätszuschlag gezahlt.

Die Freigrenzen sind nicht zu verwechseln mit einem Steuerfreibetrag, welcher grundsätzlich abzugsfähig ist. Bei der Körperschaftsteuer und Kapitalertragsteuer gibt es keine Freigrenzen. Die Steuersätze auf Kapitalerträge und bei Kapitalgesellschaften bleiben daher auch ab 2021 unverändert. Auch im Zusammenhang mit Einkommensteuer- oder Körperschaftsteuer-Vorauszahlungen wird der Solidaritätszuschlag festgesetzt.

   

Solidaritätszuschlag berechnen

Zur Berechnung des Solidaritätszuschlags können Sie die Solidaritätszuschlag-Rechner verwenden. Falls Sie den Solidaritätszuschlag zur Lohnsteuer Berechnen wollen, verwenden Sie am besten einen online Lohnrechner. Die Höhe des Solidaritätszuschlages in tabellarischer Form können Sie in Form von Lohnsteuertabellen, Einkommensteuertabellen oder Steuertabellen online berechnen und darstellen.

Die Höhe des Solidaritätszuschlags auf die Abgeltungsteuer lässt sich mit einem Abgeltungsteuer-Rechner ermitteln. Für die Berechnung des Solidaritätszuschlages bei Kapitalgesellschaften kann dieser Körperschaftsteuerrechner verwendet werden. Der auf dieser Seite zur Verfügung gestellte Einkommenssteuerrechner berücksichtigt keine Kinderfreibeträge. Kinderfreibeträge werden unabhängig davon, ob Kindergeld gezahlt wird, in die Bemessungsgrundlage für den Solidaritätszuschlag steuermindernd einbezogen. In 2020 (2019) beträgt der Kinderfreibetrag 7.812 Euro (7.620 Euro). Der Rechner stellt somit nur eine überschlägige Berechnung dar. Bei der Soli-Berechnung im Zusammenhang mit der Lohnsteuer hingegen werden auch die Kinderfreibeträge in die Berechnung mit einbezogen. Bei der Berechnung sind die angehobenen Grundfreibeträge für 2019 und 2020 bereits berücksichtigt. Die Solidaritätszuschlag-Berechnungen erfolgen ohne Gewähr.


   

Ersparnis durch die Soli-Abschaffung

Die Erspanis durch den teilweisen Abbau des Soli hängt vom individuellen Einkommen ab. Erst ab einem zu versteuernden Einkommen von 62.106 Euro zahlen Steuerpflichtige in 2021 Solidaritätszuschlag. Bei einer Zusammenveranlagung verdoppelt sich die Einkommensgrenze auf 124.212 Euro. Vielverdiener zahlen ab einer bestimmten Summe den vollen Solidaritätszuschlag. Um die Solidaritätszuschlag-Ersparnis durch die neue Regelung zu ermitteln, konnen Sie den online Rechner verwenden. Geben Sie hierzu in der ersten Spalte z.B. das Jahr 2021 und in der zweiten Spalte das Jahr 2020 ein. Sie können außerdem bei Bedarf das Einkommen variieren. Die neuen Grundfreibeträge für 2021 und 2022 sind beim Online-Vergleich schon berücksichtigt. Die Berechnungen erfolgen ohne Gewähr.


   

Weitere Rechner

Auf der rechten Seite finden Sie eine Reihe weiterer Steuerrechner, welche zum Teil ebenfalls den Solidaritätszuschlag berechnen - so etwa auf dieser Seite über die Rentenbesteuerung.



Seitenanfang ▲




Sitemap Impressum, Datenschutz & Haftungsausschluss

Solidaritaetszuschlag-Haftung